RIDE ENGINE Trapeze

RIDE ENGINE ist der Game Changer unter den Trapezen!

Für 2017 gibt es von RIDE ENGINE kleine Detail-Verbesserungen und neue Farb-Designs.

Die erste Firma, die den Mut hatte endlich nach Jahrzehnten der Erfindung der Spreader-Bar nun auch dazu passend ein biegesteifes Rückenteil zu entwickeln und zu produzieren. So wie auf der Vorderseite die Spreader-Bar ein Einschnüren verhindert, verhindert nun auch das Hartschalen-Rückenteil ein Einschnüren. Endlich werden durch die optimale Kraftverteilung keine Nieren und Rippen gequetscht und das lästige Hochrutschen gehört auch der Vergangenheit an. Durch die sehr großflächige Verteilung der Kräfte über die ganze Hartschale, kann die Fläche insgesamt verkleinert werden. Das bietet viel mehr Bewegungsfreiheit ohne den Körper punktuell zu belasten. Nichts kneift und stört mehr und das Tragefühl ist wirklich soviel besser, dass es nicht zu verstehen ist, wieso es solange gedauert hat, bis jemand es auf den Markt gebracht hat. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis alle Hüfttrapeze Hartschalen-Rückenteile verwenden werden. RIDE ENGINE hat bereits fünf Jahre technologischen Vorsprung.

Elite Harness mit Carbon Slider Bar

Das ist nicht die einzige Innovation von RIDE ENGINE ! Basierend auf der Erfahrung, dass die meisten Kiteboarder immer eingehakt fahren und das es nicht ergonomisch ist, dass einen der Haken zwingt immer parallel zur Bar ausgerichtet zu sein, statt seinen Oberkörper in die Bewegungsrichtung drehen zu können, gibt es auch eine neue funktionierende Slider Bar. Die Slider Bar ermöglicht ein Gleiten des Chickenloop auf einem Tampen nach links und rechts. Zum Befestigen wird der Chicken-Loop einfach geöffnet und durch den Dyneema-Tampen der Slider-Bar geführt und das Quick-Release wieder geschlossen. So entsteht eine sichere Verbindung ganz ohne den Bedarf von einem Chicken-Loop-Finger zur Verhinderung vom ungewollten Aushaken. Natürlich gibt es auch eine klassische Spreader Bar mit Haken. Mehr Infos hier.

Vergleich konventionelles Trapez mit RIDE ENGINE Trapez + Slider Bar

RIDE ENGINE hatte zunächst nur Trapeze nach Maß auf Kundenbestellung angefertigt. Viele Profi-Kiteboarder waren die ersten Kunden und schnell wurde die kleine Marke bekannt. Es wurden viele Erfahrungen gesammelt und festgestellt, dass es möglich ist durch Optimierung der Form die Trapeze in verschiedenen Größen auch in Serie zu produzieren und viele Kiteboarder damit glücklich machen zu können. Nun gibt es die Trapeze aus der Serien-Produktion und damit konnten auch die Preise deutlich gesenkt werden. Allerdings ist die Herstellung insbesondere wegen der Hartschale immer noch viel aufwendiger als bei den alten Trapezen und das macht die Trapeze immer noch deutlich teurer. Es gibt bereits erste Nachahmer unter den Kiteboarding Marken, aber denen fehlt das KnowHow und die Erfahrung und vom Preis her sind sie auch nicht wesentlich günstiger.